Bücher in Kleinserie produzieren

Viele Menschen betätigen sich kreativ im schriftstellerischen Bereich. Dabei kommen Werke zustande, die anschließend in den Schubladen verstauben – Romane, Memoiren, Urlaubsgeschichten, Bildbände mit eigenen Aufnahmen. Viele dieser Werke sind so gut, dass sie durchaus als Geschenke für Verwandte oder Freunde taugen, doch kaum ein Hobbyautor weiß, woher er Bücher in Kleinserie bekommt, um sie zu verschenken.

Bücher in Kleinserien kann man bei vielen Druckereien bestellen. Diese sind auf private Kundschaft optimiert und bieten entsprechende Möglichkeiten und Preise für den Druck eines Buchs. Auf ihre Angebote stößt man am besten, indem man über die Suchmaschine sucht oder in ein Autorenforum schreibt und um Erfahrungsberichte anderer Schreiber bittet. Viele dieser Druckereien arbeiten größtenteils online, sodass man das Manuskript direkt online einschicken kann. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass sie meist kein Lektorat anbieten. Tipp-, Rechtschreib- und Stilfehler werden wie aus dem Manuskript übernommen und bleiben im gedruckten Buch stehen. Deswegen ist es wichtig, vorher einen professionellen Lektor (zum Beispiel über ein Online-Portal) zu engagieren, der das Werk überarbeitet. Gegebenenfalls ist auch ein Grafiker erforderlich.

Ein Komplettpaket bekommt man bei Verlagshäusern, die sich auf den Druck von Büchern in Kleinserie spezialisiert haben. Das wohl bekannteste Beispiel auf dem deutschen Markt ist Books on Demand (BoD). Er nimmt jedes Manuskript an, das für eine Veröffentlichung geeignet ist – das Buch wird anschließend mit einem Cover versehen und kann in Kleinserie vom Autor bestellt werden. Der Vorteil an solchen Verlagshäusern besteht darin, dass sie ebenfalls auf solche Kundschaft optimiert sind und dementsprechend ideale Möglichkeiten bieten, ein professionell wirkendes Buch in Kleinserie zu veröffentlichen. Wenn man sich später doch dafür entscheidet, das Buch auch an andere Kunden zu vermarkten, kann man dies gegen weitere Kosten in die Wege leiten. Daraus ergibt sich allerdings auch ein Nachteil. Denn wer sich später dazu entschließt, das Werk kommerziell zu verkaufen, finanziert die gesamte Marketing-Kampagne selbst. Je nach Aufwand summieren sich die Kosten.

In einigen größeren Büroartikelgeschäften gibt es ebenfalls einen Druckservice, den man direkt vor Ort beauftragen kann. Im Angebot finden sich unter anderem auch Bücher. Die Methode geht schnell, sodass man die fertigen Bücher oft sofort mitnehmen kann – allerdings muss man auch hier das Manuskript lektorieren lassen. Bei der Auswahl des Buchcovers muss man oft ein vordefiniertes, eher einfaches Design auswählen. Das Angebot hängt stark vom Fachgeschäft ab, das den Service anbietet. Sind in dem zu veröffentlichenden Werk Bilder ein wesentlicher Bestandteil so, kann die Kleinserie auch mit einer flexiblen Bildbearbeitungs-Software gestaltet, beauftragt und produziert werden. Diese Variante bietet sich an, wenn nur wenige Exemplare benötigt werden und Wert darauf gelegt wird, dass jederzeit neue Bücher angefordert werden können.

So bietet sich für jeden Bedarf die passende Möglichkeit der Veröffentlichung. Nur das Schreiben nimmt einem (zum Glück) niemand ab.